37

Outreach Kempten

Was müsste passieren, damit ALLE Studierende in Deutschland von Jesus hören? Diese Frage bewegt uns bei Campus Connect. Durch unsere normalen Beziehungen zu Freunden erreichen wir geschätzt nur 5% der Studierenden. Das ist mega gut und hier finden natürlich auch die tiefsten Gespräche statt. Um 100% der Studierenden anzusprechen, braucht man allerdings einen anderen Ansatz. Wie z.B. der Outreach im Juni in Kempten.

Ausgerüstet mit einem gigantischen Astronauten als Eye-Catcher und mit tausenden Mini-Geschenken in Form von Traubenzucker und Flyern mit evangelistischer Message, ging es los. Wir wurden dabei tatkräftig von Studierenden aus der Kemptener CONNECT-Gruppe unterstützt, sowie von der Hochschule, die es uns möglich gemacht hat, einen Stand direkt vor der zentralen Mensa aufzubauen.

In Kempten lief zu der Zeit die Klausurenphase, weshalb wir die gestressten Studierenden mit unserem Outreach ermutigen wollten. Die Botschaft auf unseren Flyern mit Traubenzucker: „Gott ist es nicht egal, wie es der Welt geht.“ Insgesamt konnten wir an den zwei Tagen 3000 Studierende erreichen und das waren wirklich ALLE, die überhaupt zu dem Zeitpunkt an der Hochschule unterwegs waren.
Das Feedback war überwältigend positiv. Unzählige vor Freude strahlenden Gesichter und Sätze wie „Danke, wie lieb“! Ein christlicher Dozent kam auf uns zu, der gerne gemeinsam Horsaalvorträge und Podiumsdiskussionen veranstalten möchte. Campus Connect wurde zum allgemeinen Gesprächsthema. Jetzt kennt uns wirklich jeder. Und wenn Studierende vorher dachten, „Campus Connect, das ist so eine christliche Gruppe hier an der Hochschule“, konnten wir ihnen an diesen Tagen erklären, was wir genau machen und wer wir wirklich sind. Es haben uns einige christliche Studierende gefunden, die vorher noch nie etwas von Campus gehört hatten. Zu dem Follow-Up-Treffen ein paar Wochen später kamen ca. 30 Interessierte, was doppelt so viele sind, wie vorher in der Kemptener Campusgruppe waren.
Solche großen und sichtbaren Events ergänzen unsere kontinuierliche und nachhaltige Beziehungsarbeit in den CONNECT-Gruppen. In den Gruppen werden aus den ersten oberflächlichen Kontakten tiefe Begegnungen. Denn unsere Vision ist es, dass Studierende in aller Tiefe Gott und einander begegnen.

TEILEN:

Picture of Tabea Böker
Tabea arbeitet im CONNECT Team Südost und lebt in München. Während ihrer Zeit in der Bibelschule hat sie das erste Mal von CAMPUS gehört. Die Arbeit hat sie so sehr begeistert, dass sie sich direkt beworben hat.

ÄHNLICHE
Artikel

CONNECT24